Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
Dummy Advertiser
Pronatal - Zentrum der assistierten Reproduktion
Sanatorium Repromeda - Kinderwunschklinik in Brünn, Tschechische Republik
Dummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy Advertiser

ich will einfach so Kinder kriegen!!!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ich will einfach so Kinder kriegen!!!

    Gestern war meine Mann zum zweiten Spermiogramm bei Urologen. Es war noch schlechter als das vor zwei Wochen, im Grunde keine Spermien vorhanden. Es ist so, als ob sich der Boden vor mir auftut. Vor drei Jahren war der Befund bei ihm ok. Der Arzt versteht es selber nicht, was da los ist.
    Ich bin 32, mein Mann 35. Wir werden ab Januar für drei Jahre beruflich nach Asien gehen. Beruflich muss ich wohl konkretisieren: er geht beruflich, ich gehe "mit", die Idee war, dass wir nun in aller Ruhe Kinder kriegen. Seit Anfang diesen Jahres sind wir dabei, und nichts hat sich getan. Nur ich hatte von Anfang an so eine innere Unruhe, dass irgendwie was sein könnte.
    Ich weiß irgendwie nicht, was ich jetzt tun soll. Wir werden dort keine Möglichkeit haben, irgendwelche komplizierteren Behandlungsmethoden vorzunehmen. Der Arzt meinte ganz locker, dann machen Sie das eben nach Ihrer Rückkehr.
    Aber ich WILL nicht so lange warten, bzw. ich WILL einfach so Kinder kriegen.
    Ich weiß nicht, wie ich jetzt weitermachen soll, es ist ein böser Alptraum, ich dachte immer, ich kriege Kinder, einfach so, und nun muss ich mir eingestehen, vielleicht kriege ich gar keine. Kann man sich mit 32 mal einfach so davon verabschieden?
    Ich würde mich freuen, mir mit Leuten, die in einer ähnlichen Situation sind, zu schreiben, ich find es so schrecklich, mit niemandem kann man doch im Grunde richtig darüber reden. Dabei ist es so, als würde einem gesagt, man habe eine ganz ganz schlimme Krankheit.
    Traurige und sehr verzweifelte Grüße von Ivy.
    Ich dachte immer, ich würde Mami werden, ich weiß nicht, wie ich das schaffe…. wenn das nicht sein kann, ich hab das Gefühl, mir wird gerade was weggenommen, was immer zu mir gehört hat. Es ist ein grausames Gefühl.
    Zuletzt geändert von IvyLiu; 10.10.2018, 09:20.

  • #2
    Liebe Ivy,

    die meisten von uns hat es genauso getroffen wie Dich. Auch für mich war immer klar, dass ich Kinder bekommen würde, es war nur die Frage – wie viele. Aber es sollte nicht sein ...
    Sich unter Druck setzen, insbesondere unter zeitlichem Aspekt, bringt m.E. überhaupt nichts. Das einzige, was Du damit erreichst, ist, dass sich Deine Welt nur noch um fruchtbare Tage, Temperaturen, Pflicht-Sex und vor allem Schuldgefühle dreht. Und eines kann ich Dir aus Erfahrung sagen: Man kann sich da ganz schön hineinsteigern. Da kommen einem schon manchmal recht "seltsame" Gedanken, insbesondere wenn es beim männlichen Part klemmt.
    An Deiner Stelle würde ich die drei Auslandsjahre als eine Chance sehen, Dir zu überlegen, was es sonst noch gibt, was Du mit Deinem Leben anfangen möchtest (außer Kinder bekommen). Und vielleicht hast Du ja Glück und es klappt doch noch. Daran klammern würde ich mich an Deiner Stelle aber nicht, das macht alles nur noch schlimmer.
    Und wenn Du jetzt denkst, die hat ja gut reden. Insgesamt haben wir rd. 8 Jahre probiert (incl. künstlicher Befruchtung). Aber auch eine medizinische Behandlung ist letztendlich keine Erfolgsgarantie, die Quoten sind eher gering. Dafür geht sie ganz schön an die Nerven. Jetzt wenn wir Eltern von einem kleinen Sonnenschein geworden sind, lässt sich das alles vergessen, aber dafür haben wir sehr lange und hart kämpfen müssen.

    Bleib schön tapfer und denk daran, das Leben geht weiter - auch ohne Kinder.

    Viele liebe Grüße und ich drücke Dir trotzdem die Daumen, dass es noch klappt.
    Esquimal

    Kommentar


    • #3
      Hallo Ivy,

      unsere Situation auch eine ganz andere. Aber das mit den Spermis kommt mir bekannt vor. Das Spermiogramm meines GöGa war vor 3 Jahren auch noch absolut ok und jetzt ist es so schlecht, dass wir sogar eine KB machen müssen.
      Ich habe ihn jetzt mit Vitamin E und Zink-Tabletten "vollgepumpt". Es sind tatsächlich mehr Spermis geworden, aber der Doc sagte, es er irgendeine Entzündung in den Spermis hat. Er soll mal zum Urologen.
      Ich weiß jetzt nicht ob Dir das jetzt weiterhilft, aber vieleicht sollte sich Dein Mann mal durchcheckenlassen.

      Liebe Grüße,
      EngeleFlieg


      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        vielen Dank für die Antworten, freut mich sehr. Ich bin etwas gerädert, ich habe gestern ziemlich geheult und die Nacht nicht gut geschlafen. Jetzt flaut es so langsam ab und morgen geht es schon wieder besser, dann werden "Problembewältigungsstrategien entwickelt", so ist es bei mir. Allerdings: diesmal ist es schon so, dass ich die Hoffnung jetzt wegpacke, irgendwie ist es jetzt ernst geworden, auf einmal, von heute auf morgen, ich brauch jetzt nicht mehr auf ein Wunder zu hoffen, mit der dunklen Vorahnung, dass es nicht eintreten wird. Ich habe jetzt vier Monte brav meine Temp. gemessen, weil mir ein Arzt das geraten hatte. Meine Vermutung war ja, dass es an mir liegt. Die Kurven sind wunderbar. Und nun das...Somit kann ich jetzt wirklich getrost das Thermometer wegpacken. Es ist nicht eine Frage des Timings, es ist nicht eine Frage der Psyche oder des Drucks, sondern es gibt wirklich ein greifbares und handfestes Problem. Bei allem Schrecken, fast ist es erleichternd: diese Sätze "du musst Dich entspannen" etc., was helfen die schon, wie soll man das auf Befehl???
        Ich bin immer noch ein bisschen unter Schock, der Gedanke, dass es gar nicht klappen konnte, tut sehr weh. Aber wie gesagt, es ist auch gut, dass die Ungewissheit ein Ende hat, es ist besser so.
        Ich verstehe nicht warum, ich weiß nicht, was Gott mit mir vorhat, warum ich? Werde ich das jemals in meinem Leben begreifen? Jetzt denke ich auch: warum haben andere das, und ich nicht. Aber es ist wohl nicht richtig, so zu denken, denn ich habe vieles, was andere nicht haben.
        Wisst Ihr was ich gestern zu meinem Mann gesagt habe: wenn es feststeht, dass wir keine eigenen Kinder haben werden, dann müssen wir irgendwie unser Leben mit einigen Träumen "umstellen". Vielleicht entstehen ja auch neue ungeahnte Sachen und Möglichkeiten daraus. Z.B. bei unserer Asienzeit: so können wir alles bereisen und alles machen, was wir wollen. Und ich werde alles tun, um was soziales zu machen, am besten mit Kindern, wenn nicht meine eigenen, dann andere....
        Ich hör erst mal auf, das Leben geht weiter, aber es fügt einem Wunden zu, die man in der Form, an der Stelle nie erwartet hätte, dann trifft es einen besonders…
        LG,
        Ivy

        Kommentar


        • #5
          hallo ivy,
          als ich deine erste mitteilung gelesen habe, ist vor meinen augen wieder aufgetaucht, wie es damals bei uns war. wir wollten kinder, waren noch gar nicht so sehr beunruhigt. ich hab dann mal mit meiner frauenärztin geredet und sie meinte, was sie bei mir bis jetzt untersucht habe sei ok, bevor sie weitere invasivere diagnostik betreiben würde sollte mien mann erst mal seine spermien untersuchen lassen. und obwohl der mann meiner freundin zuvor erfahren hatte er sei unfruchtbar, hätte ich nie nie gedacht, dass es bei uns genauso sein könnte.
          ich sehe uns in der küche stehen, den befund des urologen lesen und dann hatte ich dass gefühl mir schlägt einer in den bauch und zihet gleichzeitig am fussboden. ich hätte nie damit gerechnet, wirklich nie dass wir keine kinder haben können. das war immer so klar für mich - fünf sollten es sein, wir hatten schon die namen.
          naja und dann ging es los das ganze zu verarbeiten. das spermiogramm meines mannes war so schlecht, dass uns kein mensch hoffnung (drei verschiedene urologen, mein mann ist auch arzt) gemacht hat, dass wir irgendwie schwanger werden könnten. es gab nicht mal drei verkrüpellte spremien.
          es war hart, aber im nachhinein auch gut, weil der abschied relativ schnell klar war. ich hab nicht erst noch jahre lang andere möglichkeiten ausprobieren können.
          ich glaube, dein weg wird noch lang sein, du hast recht, man hat dir was ganz wichtiges weggenommen. aber es blitzt bei dir auch schon soviel durch. die bereitschaft darüber zu sprechen, gleich von anfang an und nicht alles in dich reinzufressen. du hast weder eine ansteckende krankheit oder eine behinderung, ihr werdet nur nicht schwanger. versteck dich nicht, das hast du nicht nötig.
          auf deinem weg kommen sicher noch komische, seltsame gedanken. die sind normal. ich wünsche dir sehr, dass du für dein leben perspektiven entwickelst, für euer gemeinsames leben. vielleicht ist es dir ein trost: nach zwölf jahren, bin ich immer noch mit dem gleichen mann zusammen, unsere beziehung ist im laufe der zeit immer inniger geworden, ich habe spaß an meinem leben, an anderen menschen und an anderen kindern.

          Kommentar


          • #6
            Nach unserer Fehlgeburt letzten Sommer, haben wir unseren Kinderwunsch rein Kopfmäßig eigentlich abgeschlossen.

            Wir haben uns allerdings noch nicht wieder für eine "richtige" Verhütung entschieden (ich will keine Pille er keine Kondome)- also wird mehr oder weniger halt nur "aufgepasst- ich wäre ja auch nicht böse, wenn Ein wie es so schön genannt wir "Unfall " passieren würde!

            Leider macht mich diese Situation wahnsinnig mein normaler Zyklus ist 38 Tage- und ab dem 32 Tag bin ich immer wie blockiert kann nichts machen hören nur immer in mich hinein- denke nur an das eine Bist Du vielleicht jetzt doch Schwanger???

            Ich kann mich von diesem inneren Wunsch einfach nicht lösen- aber klappen tut es auch nicht- wie kann ich den Abschluss finden?

            Wie kommt ihr von der Droge: Kinderwunsch weg???

            LG,
            Miguda

            Kommentar

            Lädt...
            X