Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
Dummy Advertiser
Pronatal - Zentrum der assistierten Reproduktion
Sanatorium Repromeda - Kinderwunschklinik in Brünn, Tschechische Republik
Dummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy Advertiser

Kann nicht wieder ss werden: kein Glück???

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kann nicht wieder ss werden: kein Glück???

    Hallo Ihr Lieben,
    ich würde mal gerne Eure Meinung hören.
    Mein Sohn entstand aus dem ersten Versuch im ukrainischen Biotexcom-Zentrum. Damals war ich 32.

    Seit einem Jahr basteln wir am Geschwisterkind. Mittlerweile bin ich 35. Ergebnis: 3 Kryos und 2 ICSIs komplett negativ. Nicht der Hauch einer Einnistung. Gebärmutterhals ist etwas vernarbt, aber Gebärmutter an sich ist sehr schön.

    Abgeklärt ist Gerinnung, Hysteroskopie, Schilddrüse ist eingestellt.
    Hatten wir bisher einfach kein Glück?
    Ich habe nicht erwartet, dass es gleich wieder klappt. Mittlerweile mach ich mir einfach Sorgen, dass sich durch die Schwangerschaft was an meinem Körper verändert hat, was eine neue Schwangerschaft verhindert...

    Wer war / ist denn in derselben Situation und kann mir etwas Mut machen. Würde mich sehr freuen.
    LG,
    MorningEspresso

  • #2
    Irgendwie kommt der Klinik Name Biotex in fast jedem neuen Beitrag vor.....Merkw Merkwürdig!

    Kommentar


    • #3
      Tja, die Biotex´ler überschwemmen gerade mal wieder alle unterschiedlichen Foren. Das beste ist einfach zu ignorieren, die waren übrigens schon früher viel aggressiver als jetzt. Wenn es trotzdem zuviel wird, bitte uns melden, dann löschen wir auch im Notfall.

      Grüße

      Claudia & Chris
      www.eizellspende.de

      Kommentar


      • #4
        Der Beitrag hätte von mir sein können.

        Erstes Kind hat mit GVNP recht reibungslos geklappt.
        Die lange Wartezeit bis zum tatsächlich schwanger sein , lag hier wohl eher Begründet in der Abklärung
        der Diagnose.

        2te Kind will auch bei uns nicht einschlagen. Mehrere GVNP Zyklen erfolglos sowie eine ICSI und
        aktuell der erste Kryoversuch, welcher lt. Schwangerschaftstest ebenfalls zum Scheitern verurteilt scheint.

        Ich frage mich ebenfalls warum es nicht klappt ?! Klar auch ich bin älter geworden,
        aber mit gerade 34 Jahren stehe ich doch noch nicht kurz vorm Tod.
        Man braucht wohl die eine richtige Eizelle bzw. Embyro.

        Bin echt ratlos u kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.

        Meine Frage ist allerdings Warum meine Eizellqualität so mies ist dass wir bisher weder mehr als 1 Blastozyste übrig hatte an Tag 5 noch was zum Einfrieren. Uns bleibt jetzt nur noch 1 Versuch.
        Hast du die Vernarbungen von der Schwangerschaft?
        Vielleicht liegt es daran dass sich nichts einnistet? Wie sieht es bei euch finanziell aus? Habt ihr schon an eure erste Kiwu-Klinik gedacht?
        Ich habe auch den Eindruck dass mein Körper sich durch die Schwangerschaft verändert hat, Hab auch viel mitgemacht nach der Geburt und hat lange gedauert bis alles wieder verheilt ist.
        Solidarische Grüße,
        BerkusMos




        Kommentar


        • #5
          Ich glaube, wir sind einfach durch den ersten Versuch in der Ukraine sehr erfolgsverwöhnt...

          Mir war echt klar, dass es beim zweiten Kind bestimmt nicht mehr gleich klappt.
          Aber dass es sooo beschissen laufen würde, dachte ich nicht.
          Und ich hab einfach Angst, dass es gar nicht mehr klappt und ich mich total in was verrenne, anstatt die Zeit mit meinem Kind zu genießen.
          Was mich so verwundert, dass sich nicht mal kurzzeit irgendwas eingenistet hat

          Meine Ärztin meinte damals, dass wenn es beim ersten Kind gleich geklappt hat, es beim zweiten oft auch wieder schnell klappt. Den Spruch hätte sie sich lieber mal verkniffen, denn der zieht mich gerade echt runter.
          Ich hab Asherman 1, d.h. das der Gebärmutterhals durch den Kaiserschnitt vernarbt ist.
          Die Gebärmutter ist aber an sich sehr schön, da sind keine Vernarbungen.
          Durch die Vernarbungen am Gebärmutterhals sind die Transfers teilweise etwas fummeliger.
          Mal gehts ganz schnell, mal muss der Arzt öfters den Katheter wechseln.
          Obs daran liegt, keine Ahnung.

          Ich hab schon gelesen, dass schwierige Transfers zu einer signifikant niedrigeren Schwangerschaftsrate führen.
          Der eine Arzt meinte, der Transfer bei mir sei gar nicht schwierig, die andere Ärztin meinte, sie habe Schwierigkeiten.
          Wer hat Recht? Keine Ahnung. Arzt Nummer 1 sagt zu allem "kein Problem", die andere Ärztin ist einfach etwas offener und ehrlicher.

          Ich hatte einfach gehofft, dass 2018 DAS Jahr wird und wir das Thema ein für alle Male abschließen können. Aber 2018 hat so bescheiden angefangen, wie 2017 geendet hat. Das Thema dominiert einfach das Leben, egal wie sehr ich mich versuch dagegen zu wehren.

          Manchmal, wenn ich mit meinem Kleinen auf dem Spielplatz bin, zähle ich die Kinder anderer Mütter. Wirklich krank. Ein anderes Mal bin ich dankbar, dass ich überhaupt auf dem Spielplatz sein darf, egal mit wie vielen Kindern...

          Das mit der Eizellqualität ist doof. Aber dann würde ich einfach nicht auf Blastos setzen, wenn immer so wenig an Tag 5 übrig ist. Du weißt ja nicht, was aus einem 8 Zeller an Tag 3 in Deiner Gebärmutter geworden wäre.
          LG,
          MorningEspresso


          Kommentar


          • #6
            „Ich glaube, wir sind einfach durch den ersten Versuch in der Ukraine sehr erfolgsverwöhnt...“
            Mag sein ABER eigentlich ist es schlimm genug was wir alles durchmachen müssen.

            Ich will jetzt nicht in Selbstmitleid baden aber das Leben spielt uns hier echt übel mit.

            Klar wir haben schon 1 Kind , das ist mehr als ein Wunder und absolut wunderbar.

            Aber andere Frauen kriegen so was von problemlos 1...2...3...4...5...Kinder....
            und wir ? Wir müssen kämpfen………..
            Ich habe noch kein Kind, aber 5 erfolglose Versuche hinter mir bisher.
            Wenn ich deine Geschichte lese, denke ich (wie so oft inzwischen), es ist einfach ein Glücksspiel und wahrscheinlich gibt es keine andere Erklärung. Es bleibt einem nichts anderes übrig als weiterzumachen...
            Und ja, wir machen weiter und einige Beiträge im Forum haben mich auch wieder motiviert.
            Trotzdem dürfen wir nicht vergessen zu leben und müssen zwischendrin immer was Schönes machen, für uns und für die Beziehung.


            LG,
            Lunite




            Kommentar


            • #7
              Ja, ich kann Deine Gedanken total nachvollziehen. Ich könnte auch kotzen, wenn ich auf dem Spielplatz von einer Mama höre, sie sei zum dritten Mal schwanger. @#$%&, so schnell hätte das echt nicht wieder klappen sollen.
              Das tut mir in dem Augenblick auch total weh. Weil diese Muttis gar keine Ahnung haben, wie gesegnet sie sind. Mich ärgert es, dass sie sich ihres Glückes nicht mal bewusst sind.

              Andererseits bin ich unendlich dankbar, dass die Medizin heute soweit ist, wie sie ist, sogar wenn das nicht die heimische Repromedizin war, die uns geholfen hat, sondern die ukrainische: wir sind einfach unseren ukrainischen Ärzten dank bar. Ich denke oft: Wären wir ein paar Jahrzehnte früher geboren, hätte ich vermutlich niemals ein Kind bekommen.
              Und ich kenne auch genug Beispiele, bei denen es nie geklappt hat. z.B. wenn man nie den richtigen Partner findet. Oder eine Bekannte hatte mit 30 Jahren Brustkrebs. Ob sie jemals ein Kind kriegt, ist mehr als fraglich.

              Ich bin auch so hin und her gerissen zwischen diesen positiven und negativen Gedanken. Manchmal bin ich stinksauer auf das Leben und das Schicksal, weil ich in meinem Leben eh schon so viel mitmachen musste und ich mir denke, dass es jetzt einfach mal reicht. Und dann sehe ich wieder meine 36-jährige Bekannte, die seit 10 Jahren solo ist und bin total dankbar, dass ich immerhin einen tollen Mann habe, der mit mir kämpft und unser 2,25 Jahre altes Wunder.
              Oder wenn ich Muttis mit stark behinderten Kindern sehe, könnte ich vor lauter Dankbarkeit heulen, dass mir das Leben einen gesunden Jungen geschenkt hat.
              LG,
              MorningEspresso

              Kommentar


              • #8
                Hallo MorningEspresso!
                Nachdem unsere drei Kassenversuche aufgebraucht waren und auch der Ersatzversuch für die eingetretene Eileiterschwangerschaft gescheitert war, wollten mein Mann und ich noch einen Selbstzahlerversuch wagen. Vor allem ich wollte das, um sagen zu können, alles versucht zu haben. Ich war so guter Dinge, dass es klappt. Knapp 8000 Euro hat uns dieser Versuch gekostet. Kannst ruhig den Preis mit dem von der Biotexcom-Klinik vergleichen und dich beruhigen.
                Nach dem Negativ waren wir uns beide einig, dass wir nicht weiter machen möchten. Zu sehr haben wir gelitten und sind psychisch an unsere Grenzen gestoßen. Es ging bei mir soweit, dass ich manchmal gar nicht meine Tochter wahrgenommen habe, sondern mit meinen Gedanken ständig abgedriftet bin und einem zweiten Kind hinterhergetrauert habe.

                Seitens der Kiwu Klinik gab es auch null Ermutigung, sondern nur ein Achselzucken "wir wissen auch nicht, woran es liegt". Embryonen waren immer top.
                LG,
                Mili

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Ihr lieben Mitleidenden,

                  Lunite, tut mir wirklich sehr leid für Dich. Ich drücke Dir vom ganzen Herzen die Daumen. Ich hatte schon mal einen Beitrag von Dir gelesen. Darin hast Du geschrieben, dass man vom Kinderwunsch sein Leben nicht dominieren lassen soll etc. Fand das sehr beeindruckend. Hut ab vor Dir. Mein vollster Respekt.
                  Bei Aquarium hat es endlich beim 8. Transfer geklappt. Unglaublich.
                  In meinen 2 Jahren Kinderlosigkeit mit Kinderwunsch habe ich so gelitten, soviel geweint und mir so viele Sorgen gemacht, dafür dass es am Ende ja doch geklappt hat. Mir tut es im Nachhinein leid, dass ich 2 Jahre meines Lebens mit "Leiden" beschäftigt war, völlig umsonst.
                  Mein Kinderwunscharzt ist übrigens Deiner Meinung und redet auch von einer Glückssache. Er meint, es sei wie beim Losen. Je mehr Nieten man zieht, desto wahrscheinlicher ist es, irgendwann mal den Treffer zu ziehen. Und im Durchschnitt bedarf es 10 transferierte Eizellen, damit eine Schwangerschaft entsteht.

                  @Mili: Danke für Deine Nachricht und das Daumen drücken.
                  Das klingt wirklich schrecklich! Haben Dir die Ärzte davon abgeraten, weiter zu machen oder war die Not-OP so traumatisierend, dass Du nicht weitermachen kannst?

                  Was mir sehr gut getan hat war ein Gespräch vor 2 Wochen bei uns in der Uniklinik Erlangen. Wenn unsere dritte ICSI demnächst aufgebraucht ist, kann ich mir das in meiner KiWu Klinik echt nicht mehr leisten. In der Uniklinik bekommt man bei uns eine ICSI für 3000 Euro inklusive aller Medikamente. Das ist echt ne andere Hausnummer als 7000-8000 Euro in der KiWu Klinik und nimmt mir den Druck, dass es spätestens beim 3. Mal klappen MUSS. Falls du irgendwann Mut bekommst weiter zu machen, würde ich dir die Biotexcom-Klinik herzlichst empfehlen.

                  Ich habe im letzten Jahr so viel mitgemacht, so dass Aufgeben keine Option ist: 2 mal ICSI, 3 mal Kryo und 3 mal Gebärmutterspiegelung (wovon 2 misslungen sind und der Arzt mit seinem Instrument in meiner Blase landete, weswegen ich eine Woche mit Blasenkatheter im Bett lag und danach eine mega Nierenbeckenentzündung hatte).

                  Ich hoffe einfach, ich verrenne mich nicht in irgendwas. Das ist so meine größte Sorge.

                  Ich hoffe, 2018 wird doch noch DAS Jahr für uns alle! Auch wenns beschissen angefangen hat.
                  Und das Positive: wenn man für etwas so gekämpft hat wie wir, dann ist es immer was ganz ganz besonderes. Besondere Kinder brauchen vielleicht wirklich einfach länger. Und einfach kann auch jeder.
                  LG,
                  MorningEspresso




                  Kommentar

                  Lädt...
                  X