Ankündigung

Einklappen

Neue Forumsärzte

Hallo liebe Forumsmitglieder,

wir freuen uns, dass wir Unterstützung im Bereich der medizinischen Fragen rund um die Kinderwunschbehandlung gefunden haben.


Dr. Oliver Pack, IVF Spain, Dr. Lucie Zahradníková, Klinik Gynem und Dr. Flavia Rodríguez, Klinik Eugin verstärken das Ärzteteam, sie freuen sich darauf, bei der Behandlung mit ihrem medizinischen Wissen zu unterstützen.

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Dummy Advertiser
Pronatal - Zentrum der assistierten Reproduktion
Sanatorium Repromeda - Kinderwunschklinik in Brünn, Tschechische Republik
Dummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy Advertiser

Zum Aufgeben bin ich noch nicht bereit... was tun?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zum Aufgeben bin ich noch nicht bereit... was tun?

    Hallo zusammen,

    Nach neun Jahren Kinderwunsch und 3 Jahren erfolgloser IVF fühle ich mich dem Ende immer näher. das Geld ist alle und mein Mann will nicht mehr. Jetzt verlässt mich auch immer mehr der Mut. EMS/EZSP will mein Mann aus finanziellen Gründen nicht…..

    Kontakt mit Kindern und Eltern habe ich seit der Behandlung aus Selbstschutz vermieden. Zu groß ist der Babyneid. Ich finde es unerträglich wie manche Eltern mit ihren Kindern und ihrer Elternschaft protzen, was sie alles zu tun haben. Sie reden nur von ihren Kindern. Ich misch mich nicht mehr ein in solche Gespräche, fühle mich als Kinderlose "diskriminiert", ich hab ja keine Ahnung. Grenze mich selbst aus.

    Ich hoffe, dass ich den Weg aus der Isolation schaffe. Ich kann mir vorstellen, wenn ich meine Ziele, Hobbys und Leidenschaften neu ausgeteckt habe, kann ich wieder am Leben teilhaben und auch ohne eigener Familie einen Platz finden. Mir gings finanziell gut würde die restlich Zeit meines Lebens nutzen und mich nicht zu Hause verstecken. Was für eine Verschwendung, das Leben könnte so schön sein.

    Könnt ihr euch ein Leben mit eurem jetzigen Partner auch ohne Kinder vorstellen?
    Mein Freund lebt sein eigenes Leben, ist oft weg und wir haben keine gemeinsamen hobbys mehr. Ich denke wenn ich nicht auf unsere Kinder schaue, warum sind wir dann noch zusammen?

    Ich würde gern den Jakobsweg gehen um neue Ziele zu erkennen. Kennt ihr jemdanden der’s gemacht hat?


    so, jetzt hat mich das sehr traurig gemacht, das wird noch eine harte Zeit ...

    liebe Grüße,
    lunite


  • #2
    Liebe Lunite!
    Lass dir Zeit, versuch dein Leben im jetzt und hier zu leben, zu trauern und irgendwann wirst du nach vorne sehen und es werden sich neue Ziele ergeben. Es ist schwer und es braucht Zeit. Vielleicht findest du später deinen Kiwu-Weg, das muss gar nicht in D sein, denn die Möglichkeiten, die die moderne Repromedizin heute zu bieten hat, sind echt zahlreich: http://de.newseurope.info/?p=44389

    Wir sprechen mit unserem Umfeld kaum darüber. Wenn "blöde" Fragen komme versuche ich auszuweichen und sage Sätze wie "Alles zu seiner Zeit". Ich kann in Moment nicht offen über dieses Thema sprechen. Es klingt blöd, aber irgendwie fühle ich mich schuldig.
    Ich hoffe, dass ich irgendwann wenigsten mit dem engsten Familienkreis darüber reden kann.

    Meine Freundinnen haben mittlerweile alle Kinder. Ich habe seit einigen Monaten keinen Kontakt zu ihnen. Dabei fühle ich mich besser, freier, muss mir nicht ständig die Babygeschichten anhören. Ich hätte vor einigen Monaten nicht gedacht, dass es so kommen wird.

    Ich merke, dass sich so manches einfach ergibt und man gar nicht vorausplanen kann.

    LG,
    Quatanotre

    Kommentar


    • #3
      Ach Mensch Lunite, das klingt nicht nur traurig, das ist auch traurig!

      Ich bin mit einem Menschen zusammen/verheiratet weil ich ihn liebe! Mein Mann und ich lieben uns, in guten wie in schlechten Zeiten, mit Kind oder ohne, egal! Er ist es mit dem ich mein Leben verbringen will, mit dem ich alt werden will!
      Mir war von Anfang an klar dass es so ist, ich lebe für mich, mit ihm. Mein Kind wäre nicht an meiner Seite alt geworden, Kinder bleiben immer die Kinder, allerdings sind sie nur für einen gewissen Abschnitt im Leben der Eltern, irgendwann haben sie ihr eigenes Leben, ihre eigene Familie.

      Wenn man sich schon fragt wozu man eigentlich noch zusammen ist dann kann ein Kind doch auch nix mehr richten, welch eine schwere und unlösbare Aufgabe für ein Baby/Kind!

      Eine Kinderwunsch Behandlung ist unglaublich belastend und schwer, für beide Partner. Und eine Belastungsprobe für die Beziehung. Nicht wenige sind gescheitert. Viele aber auch nicht, sind an der Belastung letztendlich sogar gewachsen, ob nun ein Kind dabei entstanden ist oder nicht.

      Ich kann nur dringend raten eine glückliche Partnerschaft nicht, niemals von einem Kind oder auch Kindern abhängig zu machen! Ein Partner ist der/die Richtige wenn einen das Leben mit dieser Person glücklich macht, egal wie die Umstände sind.
      Du klingst so traurig und doch kann ich Dich verstehen (insbesondere das: wenn wir keine Kinder haben, warum sind wir dann noch zusammen? Jeder geht seinen eigenen Weg...).

      Und: Ich bin den Jakobsweg gegangen. Von Süddeutschland (meiner Haustüre ab) in 6 Etappen (weil ich ja auch arbeiten muss), bis nach Compostela.
      Aktuell bin ich auf dem Weg nach Rom.
      Den Martinusweg bin ich auch schon ein Stück gelaufen (der ging von der Stadt meiner Eltern, in der ich auch aufgewachsen bin, zu der Stadt, in der ich aktuell lebe).

      Wenn Du Fragen hast kannste gerne fragen. Können auch telefonieren, denn es gibt so viel zu erzählen über den Jakobsweg... Ich kann dir auch gerne erzählen, wie man für Behandlungen im Ausland spart, denn wir haben es doch geschafft, im ersten Versuch als Selbstzahler im ukrainischen Biotexcom-Zentrum schwanger zu werden.

      Ich drück dich mal feste und wünsch dir alles, alles Gute!
      LG,
      Melilot

      Kommentar


      • #4
        Ach Mensch das tut mir leid.

        Woran liegt es denn bei euch?
        Neun Jahre sind wirklich sehr lange. Ich kann nur annähernd verstehen wie es dir geht.
        Wir haben nach dem 1. Versuch eine Tochter bekommen und im 2. will es einfach nicht mehr klappen. Und selbst da fällt es mir manchmal schwer mich mit Freunden zu treffen die dann zum 2. oder 3. mal schwanger sind. Ich weiß ich muss dankbar dafür sein aber jeder empfindet es anders und für mich ist es einfach schwer so wie es gerade ist.
        Ich weiß von Freunden die sich getrennt haben wegen Kinderwunsch oder den Weg einfach alleine gegangen sind und ein Kind bekommen haben. Das ist zwar eine harte Entscheidung aber im Endeffekt waren sie glücklich damit. Du musst sehen wie deine Beziehung aussieht, ob du es so noch willst oder ob du vielleicht anders doch glücklich wärst. Ich muss sagen ich glaube ich hätte damals alles dafür getan ein Baby zu bekommen und auf lange Sicht hätte es meine Partnerschaft wohl auch nicht überlebt. Auch wenn ich einen tollen Mann habe. Aber ich wäre nicht mehr die selbe Frau an seiner Seite gewesen und das wäre ihm gegenüber nicht fair gewesen. Von Freunden weiß ich sie haben sich neu verliebt oder eben alleine das Baby bekommen mit Hilfe einer Klinik und alle leben glücklich so wie sie jetzt sind. Man muss natürlich immer bedenken dass es auch sein kann dass du trotz Trennung trotzdem nicht schwanger werden könntest.
        Wichtug ist dass du ok dich reinhörst und schaust was dir im Leben wichtig ist und wie sehr du deine Beziehung noch willst. Unabhängig von allen Faktoren. Wie siehst du dich in 10 Jahren? Wenn auch Viell ohne Kind?
        Wäre ein Pflegekind oder Adoption eine Option?
        Ich kann dem Frust über die Freundinnen mit Kind verstehen, aber ich würde offen darüber reden und wie schwer es dir fällt. Viell trefft ihr euch mal alleine auch Mütter wollen mal
        aus ihrer Rolle. Du wirst immer wieder Frauen begegnen die Kinder haben, und die die keine haben bekommen dann Viell doch plötzlich welche. Meine Freundin ist aktuell nach mehreren icsis einfach so mit dem 2. schwanger. Und es fällt mir so schwer. Das habe ich ihr gesagt und sie kümmert sich soweit es geht und erzählt mir nicht ständig von dem Baby. Nimm die die Auszeiten die du brauchst. Aber ich würde mich nicht zu sehr zurück ziehen. Kinder gehören eben dazu auch wenn es einem selbst nicht vergönnt ist. Es ist hart. Ich weiß. Aber deine Freunde stehen dir mit Sicherheit immer zur Seite wenn du sie brauchst.
        Hör auf dein Herz ❣
        ich war zwar nicht auf dem jakobsweg aber fastenwanden und es war so schön. 1 Woche. Du hast Zeit um nachzudenken und dich neu zu ordnen.
        Ich wünsche dir ganz viel Kraft und dass du vor allem dein Glück findest
        fühl dich umarmt

        Kommentar

        Lädt...
        X